Kanye West reicht Markeneintragung für YEEZY SOUND ein

Es ist keine Woche her, da feierte Kanye West sein Bühnen-Comeback. Doch während wir uns noch an den sonst so rar gewordenen Antlitz des Rappers ergötzten, tüftelte dieser hinter verschlossener Tür an einem umfangreichen Businessplan. Findige KTT-Mitglieder stießen auf der Webseite des US-Patentamts auf einen Markenantrag mit dem Namen „YEEZY SOUND“.

Am 2. November reichte die Mascotte Holding Inc. (die Holdinggesellschaft mit der Verwaltungshoheit über Kanyes Markenrechte) vier Anträge für die Anerkennung von „YEEZY SOUND“ als eingetragene Marke ein. Die Holdinggesellschaft reichte jeden Antrag in einer anderen Kategorie ein und deckt somit das volle Spektrum von Waren bis Dienstleistungen ab.

Die erfolgreiche Markeneintragung würde West ermöglichen, eine Fülle an Dienstleistungen und Waren anzubieten. Dies würde den Betrieb von Fahrgeschäften bis hin zu der Eröffnung eines Einzelhandelsgeschäft unter dem Namen YEEZY SOUND beinhalten. Während sich wilde Spekulationen rund um eine mögliche Antwort auf den Streaming-Dienst von Jay Zs „Tidal“ ranken, könnte dieses Projekt auch als abstrakte Plattform für sein neues Album veranschlagt worden sein.

Hier eine kurze Zusammenfassung der vier Anträge:

  • Streaming of music, audio, images, video and other multimedia content, mobile devices, wireless networks and other computer networks and electronic communications networks
  • Record production, music production, audio recording and production, videotape production, motion picture song production, production of video discs, recording studios
  • Downloadable musical sound recordings, downloadable video recordings featuring music
  • Retail stores, wholesale stores, mail order services, on-line ordering services and on-line retail store services, and retail store services available through computer communications and interactive television, all of the aforesaid featuring recorded product, music related items, audio-visual products, computer goods, software and games

Die Anträge umfassen eine Reihe an anderen interessanten Punkten wie „Virtual Reality Game Software“ oder die „Ausstrahlung von Kabelfernsehen, Fernseh- und Radioprogrammen“. Wirklich Interessant ist jedoch, dass West in absehbarer Zeit Gebrauch von der eingereichten Marke machen muss, um weiterhin im Besitz dieser bleiben zu können. Dies ist der Art des Antrages geschuldet welcher auf Basis des „intent-to-use“ eingereicht wurde. Dies heißt nichts anderes, als das Kanye die Marke in den aufgeführten Punkten nutzen muss, um dem US-Patent- und Markenamt einen ausreichenden Authentizitätsnachweis liefern zu können.

Möglicherweise ist Kanye dabei, die Art wie wir Musik hören völlig neu zu definieren, indem er unentdeckte Schallwellen veröffentlicht – die Brieftasche ist auf jeden Fall gezückt.