Interview mit Rvger

Was haben Cora Schuhmacher, DSDS-Teilnehmer Menderes Bağcı und Produzent Rvger gemeinsam? Sie alle stammen aus Langenfeld, eine pulsierende Metropole nördlich von Köln. Die Voraussetzungen könnten nicht besser für den 21-jährigen Produzenten sein. Wer hinter diesem verheißungsvollen Synonym steckt und wie Rvger es geschafft hat, viel versprechende Kontakte in der Szene zu knüpfen, erfahrt ihr hier im Interview. Viel Spaß beim lesen!

 

Erzähl uns doch ein wenig über dich!

Ich bin 21 Jahre alt, komme aus Köln und produziere Beats und Rappe/Singe unter dem Künstlernamen Rvger! Dazu mache ich noch eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien bei der Firma Warner Bros hier in Köln.

Wann hast du mit dem erstellen von Beats angefangen?

Ich hab damals angefangen in der C-Jugend vom Fussball – Glaube 2013 oder irgendwie sowas. Ich war in der selben Mannschaft wie DUCID (Produzent von Betrunken, Backstage, Gelegentlich) und wir sind irgendwie auf das Thema Musik gekommen und das wir uns beide mal FL Studio zugelegt haben.
Haben dann später unsere Sachen auf Rappers.in hochgeladen wo zu der Zeit nur Klavier-Beats online waren und wir kamen mit unseren Trap Bangern richtig mit Bass, Flöte und so – war schon witzig wurden auch hart gefeiert da hahaha.

Wie hast du gelernt zu produzieren? Hast du traditionell mit Fruityloops angefangen?

Ich hab mir alles selber beigebracht durch Youtube Tutorials hauptsächlich, es gibt wirklich gute Sachen da wenn man sich mal durchklickt. FL Studio ist für mich das beste Programm weil ich es einfach damit gelernt habe und jetzt keine Lust habe meinen Workflow irgendwie zu ändern. Hatte zwischenzeitlich mal Ableton Live aber kam damit nicht wirklich zurecht. Außerdem ist FL in Amerika auch bei den Top Producern voll am Start. Leute wie OZ, Boi1da und Wondagurl arbeiten alle damit.

Dein Künstlername „Rvger“ und das „Mr Rager“ Sample auf dem gleichnamigen Track „Mr Rvger“ lassen eine gewisse Affinität für den Künstler Kid Cudi erahnen. Inwiefern hat Kid Cudi dich als Persönlichkeit und Produzent beeinflusst? 

Cudi ist glaub ich die größte Inspiration überhaupt für mich wenn es um den melodischen Teil in meiner Musik geht. Der Typ ist einfach ein Rockstar und ich glaube er hat noch nie einen schlechten Song gemacht.

Du arbeitest immer wieder mit Künstlern zusammen, welche sich durch einen einzigartigen Sound definieren. Wie schafft man es als Produzent, einen Track zu gestalten der den einzigartigen Sound des Künstlers hervorhebt aber auch gleichzeitig den Stempel des Produzenten trägt?

Ich mach mir da eigentlich eher wenig Gedanken. Ich bau den Beat, schick ihn rüber und wenn er gefällt schreibt der Künstler was drauf. Ich denke, dass mein Stempel automatisch auf dem Song ist, weil ich ja für den Instrumentalen Teil des Songs, also den Rhythmus, die Melodie und den Vibe verantwortlich bin.

Lass uns ein wenig über deine neuste EP, die „MR RVGER EP“ reden. Gab es irgendwelche signifikanten Lebensereignisse, die während der Aufnahme auftraten?

Signifikante Lebensereignisse eigentlich nicht. Die EP hab ich komplett mit Lenny Chevy aufgenommen bei mir zu Hause. Wir waren fast jeden Tag nach der Schule bei mir und haben Beats gebaut und Flows gesucht. Eigentlich sollten es viel mehr Songs werden aber einige hatten wir schon so tot gehört dass wir sie einfach nicht mehr gefeiert haben. Ich glaube die besten Songs entstehen in EINER Session.

Welcher Song auf der EP hat am meisten Zeit in Anspruch genommen? 

Die beiden Songs mit den Features waren das, also Paper und Hot Sauce. Bei so vielen Leuten auf einem Song dauert es einfach bis man alle Parts beisammen hat.

Auf deiner EP sind einige verheißungsvolle Nachwuchskünstler wie Mena, Toon, Sandzo u.v.m vertreten. Wie kam der Kontakt zustande?

Mena hab ich damals auf einem Travis Scott Konzert kennengelernt. Haben uns direkt gut verstanden und Nummern ausgetauscht etc.
Toon hat mich damals bei Instagram angeschrieben wegen nem Beat Snippet was ich gepostet hatte. Der Beat für den Songs Hall of Fame benutzt. Sandzo kenne ich auch durch Instagram, genauso wie Race.

Mittlerweile wird dein Sound sogar auf den Kaimaninseln gepumpt. Wie kam der Kontakt mit „Yung Fusion„, ein junger Rapper/Produzent der auf karibischen Inselgruppe beheimatet ist, zustande? Sind weitere Kollaborationen mit internationalen Künstlern angestrebt?

Fusion hatte ich damals bei Soundcloud angeschrieben ob er nicht Bock hat einen Song zusammen zu machen. Ging auch alles total schnell und jetzt hat der Song bei Youtube glaub ich über 200.000 Klicks!

Ja aufjedenfall das ist mein Aim irgendwann mal komplett für Amis zu produzieren!
Bin auch schon in Kontakt mit einem größeren Produzenten da der meine Beats an Bryson Tiller und Co schicken wird aber ich möchte lieber noch im Deutschrap ein bisschen „üben“ da man meist nur eine Chance hat da drüben.

Die deutsche Soundcloud-Szene ist überschwemmt von limitierten Autotune Plagiaten, welche meistens mit einem „Yung“ oder einem „Lil“ in ihrem Künstlernamen beginnen. Was denkst du, ist der nächste große Trend in Sachen Hip-Hop?

Ach jeder soll sein Ding machen solange man Spaß bei der Sache hat finde ich.

Wäre die Tatsache, dass der aktuelle Grundtenor rund um Autotune und traplastigen Sounds so oft kopiert wird, ein Grund für dich, den eigenen Sound komplett zu ändern bzw. neu zu erfinden?

Ich werde in Zukunft auf jeden Fall weniger mit Autotune arbeiten. Versuche einfach mit meiner Stimme das Maximum rauszuholen und von den Beats her wird sich wahrscheinlich auch was ändern.

Welche Rolle spielt der Gesang bei der Erstellung deiner Musik?

Eine große! Ich versuche immer alles sehr melodisch zu halten. Songs wie Betrunken oder Backstage auf Ducid Beats machen einfach Bock. Vielleicht kommt da bald auch mal ne Collabo EP.

Nachdem mehrmaligen durchhören deines musikalischen Portfolios, würde ich dich als rappende Charlotte Roche bezeichnen. Inwiefern liege ich falsch bzw. richtig? Ist die offene Handhabung von sexuellen Thematiken bewusst gewählt?

hahahaha wtf.

Ist eine baldige Videoauskopplung für die Mr Rvger EP geplant?

Ja wir überlegen gerade noch zu welchem Song wir das ganze machen aber ein Video wird auf jeden Fall kommen.

Was sind deine weiteren Pläne für den Rest des Jahres?

Toons Mixtape, Amerika, Placements in Deutschland und maybe noch paar eigene Songs droppen.