Darum ist American Wedding von Frank Ocean einer der besten Songs überhaupt

Ab und zu überkommt mich diese Stimmung, den Song „American Wedding“ von Frank Ocean auf Endlosschleife zu hören. Abgesehen von der Kontroverse rund um die Band „The Eagles“ ist diese Homage von „Hotel California“ eine wunderbare Veranschaulichung von Franks Gesangskünsten und seiner Begabung für durchdachte Texte.

Jedoch bedeutet mir dieses Lied viel mehr, als er es das damals zu der Veröffentlichung von „Nostalgia, Ultra“ tat. Einige Jahre sind seitdem vergangen. Mitnichten mag ich mich als alt oder weise bezeichnen, jedoch habe ich wie so viele, das Erwachsen werden in vielerlei Hinsicht erlebt. Diverse Widrigkeiten, schmerzhafte Erfahrungen aber auch gute Dinge, die uns widerfahren sind, erweitern unsere Erfahrungsschätze, prägen unseren Charakter und definieren unsere Persönlichkeit.

Dieses Verständnis über uns selbst, hilft uns Menschen, die Tiefe und Komplexität von teilweise alltäglichen Angelegenheiten bis hin vergangenen Erlebnissen besser verstehen zu können. Jedoch kann diese Erkenntnis auch eine zusätzliche Herausforderung für uns darstellen.

Aufgrund von angeborenen Differenzen, erfahren wir des öfteren so etwas wie Ausgrenzung, da wir nicht immer vollends die Gefühlslage unserer Mitmenschen nachempfinden können.

Ich wusste schon immer, dass die Erfahrungswerte eines Homosexuellen oder eines Afroamerikaners anders sind als die meinigen. Natürlich sind sie anders, ich höre es immer wieder und rein oberflächlich sind sie auch nicht abzuweisen.

Wenn ich jedoch einen Film wie Moonlight schaue, welcher die übertriebene Supermaskulinität kritisiert und die entscheidende Identitätsfrage stellt, sei es die sexuelle oder die „wer-oder-was-bin-ich?“ Identität, dann verstehe ich durchaus. Ich kann besser nachvollziehen, wie es sein muss, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird und Leute dein Leiden nicht nachempfinden können.

Ich kann verstehen, wie niemand die Eigenheiten deiner Charakteristik nachvollziehen kann, auch wenn deine Mitmenschen es gut mit dir meinen und versuchen, sich in dich hineinversetzen zu können. Filme wie Moonlight oder Songs wie „American Wedding“ gewähren uns Einblicke in Positionen und Sorgen von fremden Perspektiven.

Nehmen wir beispielsweise den Song „Hotel California“. Es ist ein Lied über die Enttäuschung dessen, was es bedeutet, ein US-Amerikaner zu sein. Mit zittriger Hand wird der mit Gold überzogene Mörtel des amerikanischen Traum abgeschlagen. Es beschreibt das bröckelnde Abbild der manchmal hässlichen und unangenehmen Realität aus der Perspektive eines weißen US-Amerikaners. Jeder kann Enttäuschung erleben aber dieses Lied kommt letztlich von einem Mann, der eine ganze eigene Sichtweise auf das Leben hat. An dieser Stelle kommt Frank ins Spiel.

American Wedding ist ein Lied über Enttäuschung aus der Perspektive eines „Anderen“. Frank offenbart seine Sichtweise und gibt uns die Möglichkeit, sich in die Lage des jungen schwarzen Mannes hineinzuversetzen. Die Gefühle, welche er in diesem Lied beschreibt, sind universell anwendbar, für jeden der so etwas wie Ausgrenzung schon einmal erfahren hat, unabhängig davon was du bist.

In dem Song geht es um das Ehebündnis mit einer Person, welche aus einer ganz anderen Sparte der Gesellschaft kommt. Es geht um das Verständnis für Missverständnisse, die Sie über andere Kulturen hegten. Während Hotel California die Sorgen eines weißen Durchschnittsamerikaners in den frühen 80ern thematisiert, geht es in American Wedding um die Sorgen und Probleme eines Amerikaners, der nie wirklich zu dieser „durchschnittlichen“ Gesellschaft gehört hat.

Doch was macht American Wedding so besonders?

Es geht weit über die Grenzen eines normalen Songs hinaus. Er tat dies im Angesicht einer Band, welche seine Interpretation des Songs als Verunstaltung eines Klassikers deklarierte. Als „sonderbarer“ schwarzer Mann, verlieh Er Menschen eine Stimme, welche sonst nicht so viel Gehör in unserer Gesellschaft bekamen. Er hievte den amerikanischen Klassiker in die heutige Zeit und thematisierte die Sorgen der heutigen Gesellschaft, welche zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung von Hotel California noch gar nicht existent waren.

Frank spricht über Herzschmerz, die Sinnlosigkeit der Idee von Ewigkeit und den Mangel an Festigkeit, mit denen wir uns in unserem Leben konfrontiert sehen. Alles geht weiter seinen Lauf, unabhängig  davon, welchen dramatischen Fügungen des Lebens wir gegenüber stehen. Gemünzt auf der Unvollkommenheit, welche uns allgegenwärtig umgibt.