Können Musiker von Streamingdiensten leben?

Im August 2001 unterzeichnete Whitney Houston den damals größten Plattenvertrag in der Geschichte der Musikindustrie. Arista Records stellte ihr 100 Millionen US-Dollar im Austausch für 8 Alben zur Verfügung. Eine Vereinbarung die auf einer vielversprechenden Vergangenheit basierte, nicht auf der unvorhersehbaren Zukunft. Houston nahm vor ihrem frühzeitigen Ableben in 2012 noch drei Alben auf. Arista Records durchlief eine Vielzahl an internen Umstrukturierungen, bis zur endgültigen Schließung im Jahr 2011. Die Musikindustrie sah sich mit einer Jahrzehntelang anhaltender Depression konfrontiert und astronomische Megadeals verkamen zu Relikten der Vergangenheit, ähnlich der CD.

Warum du XXXTentacion kein Gehör schenken solltest

XXXTentacion, Schöpfer dessen, was heute das Nummer-1-Album der Staaten ist, ist genau die Art von Künstler, die so konzipiert sind, dass Erwachsene sich unzeitgemäß fühlen. Sein neustes Album „?“ ist der direkte Nachfolger seines im August des vergangen Jahres veröffentlichten Debütalbum „17“, welches den zweiten Platz der Billboard Top 100 erklomm.

Weiterlesen →

Die Dominanz von extrem kurzen Rap-Songs

Der Running Gag um Lil Pumps Breakout-Hit „Gucci Gang“ ist, dass der 17-jährige Rapper den Titel 53 Mal wiederholen muss, nur um die Zwei-Minuten-Marke knacken zu können. In den Weiten des Internets existiert eine Version, die jedes Mal schneller wird, wenn er „Gucci Gang“ sagt und es gibt noch eine andere ohne die Wiederholung der besagten Wörter – beide sind weniger als 50 Sekunden lang. Pump, seines Zeichens ein SoundCloud-Virtuose, der mit Songs wie „Molly“ (1:39), „Elementary“ (1:32) und „D Rose“ (2:06) die SoundCloud-Charts erklomm, ist ein Vorreiter für Rap-Effizienz. Extrem monotone Songs, die genauso schnell enden, wie sie begonnen haben. Seine Popularität münzt auf strategisch klug ausgenutzten Algorithmen und damit ist er nicht alleine.

Weiterlesen →

Drake erobert einen weiteren Streaming-Dienst: Twitch

Zwei Monate nachdem der Rapper mit seiner Nummer 1 Single „God’s Plan“ neue Massstäbe innerhalb der Musik-Streaming-Dienste etablierte, mobilisierte er am vergangenen Mittwochabend die Gaming-Community, indem er auf Twitch, einer Videospiel-Streaming-Plattform, das Survival PvP-Spiel Fortnite spielte. Als TheBoyDuddus betrat Drake das virtuelle Schlachtfeld und bildete ein Team mit dem professionellen Streamer Tyler Blevins alias Ninja, welcher mit 3.4 Millionen Followern, die größte Gefolgschaft auf Twitch sein eigen nennen kann.

Weiterlesen →

Portrait Tekashi 6ix9ine: Eine Frage der Provokation

Unabhängig was du von ihm denken magst, ist es nicht zu leugnen, dass Daniel Hernandez die Kunst beherrscht, zu popularisieren. Hernandez, der unter dem Synonym 6ix9ine rappt, differenziert bei dem Auslösen von Reaktionen nicht zwischen Ablehnung oder Zustimmung. Es spielt keine Rolle, ob du ihn nicht leiden kannst, da er Negativität begrüßt; für ihn zählt nur die Tatsache, dass er wahrgenommen wird. Sein Debüt-Mixtape DAY69, markiert den Höhepunkt seines kometenhaften Aufstiegs und einer Ästhetik, die von einer zielgerichteten Suche nach sofortigen Reaktionen getrieben ist.

Weiterlesen →

Interview mit Lil Peep

Lil Peep, welcher in den letzten zwei Jahren zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten der Popmusik zählte und die grenzüberschreitende Polyvalenz des zeitgenössischen Hip-Hop mit der rohen Sentimentalität des Emocore vermischte, starb mit gerade einmal 21 Jahren. Lil Peep wurde am 1. November 1996 als Gustav Ahr geboren und wuchs in Long Beach als Sohn eines Hochschullehrers und einer Grundschullehrerin auf.

Weiterlesen →

Migos Culture II ist verschwendeter Speicherplatz

Das Rapgeschäft ist versaut und Young Money Entertainment trägt eine Mitschuld daran. Angefangen mit Lil Waynes Fließband ähnlichen Output an Mixtapes in den frühen 2000er Jahren bis hin zu Drakes späteren Erkenntnis, dass die RIAA 10 Song Downloads als vollständigen Album Download anerkennt. Drake antwortete mit 20 Tracks auf Views und steigerte sich nochmals mit 24 Tracks auf More Life. Lil Waynes Ansatz war gleichermaßen simple und effektiv: das Bereitstellen von kostenloser Musik, ist der erfolgreichste Weg um Reichweite zu generieren und gehört zu werden. Eine etablierte Vorgehensweise, die schon seit Anbeginn des Genres von Rappern zu Promotion-Zwecken genutzt wurde.

Weiterlesen →

Wie Box Logos und Kryptowährungen unsere Ängste über eine ungewisse Zukunft offenbaren

Im vergangenen Juni erregte eine seltsame Reklametafel gegenüber des Supreme Stores in der Lafayette Street, die Aufmerksamkeit der kaufstarken Kundschaft. Initiiert von einer Investment-Plattform namens Wealthsimple. Auf besagter Reklametafel wurde eine Guide beworben, welcher Schritt für Schritt erklärt, wie sich Streetwear in ein langfristiges Investment umwandeln lässt.

Weiterlesen →

Mixtape Empfehlung: Bill $aber – Kill Everything 2018

Der aus Buffallo stammende Rapper Bill $aber hat sein neues Projekt Kill Everything 2018 veröffentlicht. Bereits im Juli hatte Bill mit seinem Underground-Hit „Creepin N Lurkin“ für aufsehen gesorgt. Auf der Grunge ähnlichen Single schreitet Saber irgendwo zwischen Night Lovell und Denzel Curry – untermalt mit einem infernalischen Beat und markanten 808s.

Weiterlesen →